Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

Konzeptentscheid

Für den langfristigen Hochwasserschutz standen vier mögliche Lösungen zur Auswahl:

  • Kombilösung Energie
  • Optimierung Rückhalt Sihlsee 12h
  • Optimierung Rückhalt Sihlsee permanent
  • Entlastungsstollen Thalwil.

Sie wurden von Fachleuten bezüglich Funktionsgrad, Wirkung (Risikominderung), Wirtschaftlichkeit und Einsatzzeitpunkt verglichen. Für den Konzeptentscheid spielten noch weitere Faktoren eine Rolle. So wurden auch die (politische) Umsetzbarkeit und die ökologischen Auswirkungen auf die Sihl sowie auf den Sihl­ und den Zürichsee beurteilt.

Entlastungsstollen Thalwil beste Lösung

Nach dem Vergleich der vier möglichen Lösungen hat sich der  Regierungsrat im Oktober 2017 für die Weiterprojektierung des
Entlastungsstollens Thalwil entschieden. Dafür und für die teilweise  vorgezogene Ausführungsplanung hat der Regierungsrat weitere 2,5  Millionen Franken bewilligt. Die Varianten am Sihlsee will der  Regierungsrat nicht weiterverfolgen.

Ausschlaggebend für den Entscheid zur Weiterprojektierung des  Entlastungsstollens Thalwil waren die hohe Zuverlässigkeit, die  Unabhängigkeit von Wettervorhersagen und vergleichsweise geringe  ökologische Auswirkungen. Zudem könnte das Bauwerk vom Kanton Zürich  selbst zügig realisiert werden.

Sehr hoher Schutzgrad

Der Stollen wäre auf Extremereignisse ausgelegt, wie sie statistisch gesehen nur alle 500 Jahre zu erwarten sind. Dieser hohe Schutzgrad wird wegen des enormen Schadenpotenzials und der nationalen Bedeutung des Lebens- und Wirtschaftsraums im unteren Sihltal und der Stadt Zürich angestrebt.

Abstimmung mit Planungen in Thalwil

Der Stollenauslauf ist direkt neben der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Thalwil im Bereich des Strandbads «Bürger 1» vorgesehen. Die Weiterprojektierung soll mit dem geplanten Ausbau der ARA und der Neugestaltung des Seeufers abgestimmt werden. Die Planung erfolgt in enger Absprache mit der Gemeinde Thalwil.

Nach Abschluss der Projektierung ist die Projektfestsetzung durch den Regierungsrat und anschliessend die Kreditgenehmigung durch den Kantonsrat erforderlich.

Der Hochwasserentlastungsstollen von Langnau-Gattikon nach Thalwil wäre rund 2,1 Kilometer lang.
Der Hochwasserentlastungsstollen von Langnau-Gattikon nach Thalwil wäre rund 2,1 Kilometer lang.

Lohnende Investition

Die Kosten für den Entlastungsstollen werden auf 130 Millionen Franken geschätzt. Diese Investition des Kantons Zürichs steht in einem sehr günstigen Verhältnis zum verhinderten Schadenwert von bis zu 6,7 Milliarden Franken bei einem Extremhochwasser der Sihl. Bei einer voraussichtlichen Bauzeit von rund zweieinhalb Jahren könnte der Entlastungsstollen frühestens 2023 fertig gestellt sein.

Bis dahin gewährleisten insbesondere der Schwemmholzrechen oberhalb von Langnau am Albis und die Kombination von Vorabsenkung und automatisierter Sihlseesteuerung im Ereignisfall den bestmöglichen Hochwasserschutz an der Sihl.