Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

Kombilösung Energie

Durch den Ausbau des Etzel-Pumpspeicherkraftwerks der SBB am Sihlsee könnten Synergien genutzt werden, nämlich die Kombination von Energiegewinnung und Hochwasserableitung vom Sihlsee via vergrösserten Druckstollen in den oberen Zürichsee. Die Reaktionszeit zur Schaffung eines genügend grossen Rückhaltevolumens im Sihlsee könnte auf einen Tag verkürzt werden (heute 3–4 Tage).

Dadurch wären die Schwyzer Gemeinden unterhalb des Sihlseedammes, Langnau am Albis, Adliswil und Zürich vor Hochwasser geschützt.

Die Kombilösung Energie könnte bis frühestens 2028 realisiert werden.

Ausbau des Etzel-Pumpspeicherkraftwerks lohnt sich nicht

Die SBB prüfte die «Kombilösung Energie» im Rahmen der Konzessionserneuerung für das Etzelwerk. Dabei kam die SBB zum Schluss, aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen auf einen Ausbau des Pumpspeicherkraftwerks zu verzichten. Sie entschied sich, die Anlage lediglich zu modernisieren und deren Kapazität bei der heutigen Leistung von 134 Megawatt zu belassen.

Die SBB bot dem Kanton Zürich aber an, mit einem grösseren Druckstollen die Wasserableitung aus dem Sihlsee in den Zürichsee im Hochwasserfall zu steigern. Dafür müsste der Kanton Zürich einen Investitionsbeitrag von 73 Millionen Franken leisten.  

Schematischer Querschnitt der Kombilösung Energie (orange).
Schematischer Querschnitt der Kombilösung Energie (orange).

Auf dieser Grundlage liess der Kanton Zürich im Rahmen der Vertiefung der «Kombilösung Energie» zwei zusätzliche Lösungsvarianten prüfen: «Optimierung Rückhalt Sihlsee 12h» und «Optimierung Rückhalt Sihlsee permanent».

Mehr zum Thema