Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

Ökologische Ersatzmassnahmen Sihl

Die ökologischen Ersatzmassnahmen an der Sihl sind eine Kom­pensation für die Eingriffe beim Stolleneinlauf an der Sihl. Sie um­fassen einerseits den 1,5 Kilometer langen Sihlabschnitt zwischen dem Bahnhof Langnau­-Gattikon und der Wehrschwelle Garten­dörfli und andererseits einen Abschnitt des Gontenbachs an der Grenze von Langnau am Albis und Adliswil. Die Massnahmen sollen sowohl der Natur zugute kommen als auch die Zugänglichkeit und den Erholungswert des Sihlufers für die Bevölkerung verbessern.  

1  Ersatz der Wehrschwelle Gartendörfli durch eine fischgängige Rampe

2  Verbesserung der Strömungs-­ und Wassertiefenvielfalt; Schaf­fen neuer, strukturreicher Lebensräume für Fische und Kleinlebewesen

3 Schaffung eines neuen Seitengerinnes der Sihl als Lebens- und Rückzugsraum für Fische und andere Wasserlebewesen

4 Aufhebung des Wanderwegs am rechten Flussufer auf einer Teilstrecke, Rückbau der Ufersicherungen; dies ermöglicht die Wiederentstehung des natürlichen Prallhangs mit Lebensraum für verschiedenste selten gewordene Tier- und Pflanzenarten

5 Verzicht auf Unterhalt des Wanderwegs, langsamer Übergang in einen natürlichen Zustand

6 Naturnahe Gestaltung und Verbesserung des Zugangs zum Sihlufer für die Bevölkerung

7 Bau eines neuen Wanderwegs zur Verbesserung der Anbin­dung von Gattikon an den Bahnhof Langnau-­Gattikon

8 Bau einer neuen Fussgängerbrücke bei der Spinnerei Langnau (Kompensation für teilweise Aufhebung des Wanderwegs am rechten Sihlufer)

9 Wiederherstellung der Fischgängigkeit im Gontenbach