Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

2005: Grosses Hochwasser beim Zusammenfluss von Sihl und Limmat in der Stadt Zürich

Bei einem Extremhochwasser der Sihl sind das untere Sihltal und die Stadt Zürich überschwemmungsgefährdet. Das Schadenpotenzial wird alleine für die Stadt Zürich auf bis zu 6,7 Milliarden Franken geschätzt. 2005 entging Zürich nur knapp grossen Hochwasser-schäden. Seither verbessert der Kanton den Hochwasserschutz im Rahmen des Projekts «Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat» Schritt für Schritt. Als langfristige Lösung projektiert er einen Hochwasser-Entlastungsstollen zwischen der Sihl bei Langnau am Albis und dem Zürichsee in Thalwil. Ökologische Ersatzmassnahmen sind an der Sihl bei Langnau am Albis, in Adliswil sowie am Zürichsee in Richterswil geplant.
Bis der Stollen gebaut ist gewährleisten insbesondere der Schwemmholzrechen oberhalb von Langnau am Albis und die Kombination von Vorabsenkung und automatisierter Sihlseesteuerung im Ereignisfall den bestmöglichen Hochwasserschutz an der Sihl.

Informationsveranstaltungen vor öffentlicher Planauflage

Demnächst werden die Pläne für das Stollenprojekt und die ökologischen Ersatzmass-nahmen öffentlich aufgelegt. Zuvor informieren Sie die Fachleute der kantonalen Baudi-rektion aus erster Hand über die Details der Planung:

Dienstag, 19. März 2019

18.00 bis ca. 19.30 Uhr: Gattikon, Mehrzweckhalle Schweikrüti, Obstgartenstrasse 2
Thematische Schwerpunkte: Entlastungsstollen und ökologische Ersatzmassnahmen an der Sihl

20.30 bis ca. 22.00 Uhr: Samstagern, Haaggerisaal
Thematischer Schwerpunkt: Aufwertung Seeufer in Richterswil (ökologische Ersatz-massnahme).

Sie sind herzlich eingeladen. Im Anschluss an die Präsentationen offerieren wir einen Apéro.