Abwasserreinigungsanlagen ARA

Zahlen und Fakten zur Abwasserreinigung im Kanton Zürich

Das Abwasser von über 99 % der Bevölkerung des Kantons Zürich wird zur Reinigung einer öffentlichen oder privaten Abwasserreinigungsanlage (ARA) zugeleitet. Am Stichtag 1. Januar 2019 wurden 63 ARA betrieben, an welchen jeweils mehr als 500 Personen angeschlossen sind. Über Standort und Ausbaustandard der ARA informieren die Steckbriefe in der interaktiven Karte.

0.4 % der Einwohnerinnen und Einwohner wohnen so abgelegen, dass der Anschluss an eine öffentliche ARA technisch nicht zweckmässig oder wirtschaftlich nicht tragbar ist. Ihr Abwasser wird entweder in einer abflusslosen Grube gesammelt und periodisch einer ARA zugeführt oder in einer privaten Klein-Abwasserreinigungsanlage (KLARA) gereinigt. Von letzteren werden derzeit 120 betrieben. 

Alle ARA des Kantons Zürich reinigen im langjährigen Mittel rund 250 Mio. m³ Abwasser pro Jahr – das entspricht fast dem doppelten Inhalt des Greifensees. Die 6 grössten ARA des Kantons reinigen dabei mehr als die Hälfte der gesamten Abwassermenge.

Der jährliche Bericht «Stand der Abwasserreinigung im Kanton Zürich» gibt einen Überblick über den Zustand und die Leistungen der Abwasserentsorgung.

Bei der Reinigung des Abwassers fallen in den kommunalen ARA von Zürich jährlich etwa 500 000 m3 flüssiger Klärschlamm an. Dieser enthält 95 % Wasser und 5 % Trockensubstanz, dies entspricht rund 25 000 Tonnen (Zahlen 2014 - 2017). Der gesamte Klärschlamm wird seit 2015 in der Klärschlammverwertungsanlage (KSV) im Klärwerk Zürich Werdhölzli verwertet. Dies ermöglicht eine umweltschonende Entsorgung und die spätere Rückgewinnung der wertvollen und knappen Ressource Phosphor.