Abwasserreinigungsanlagen ARA

Betrieb & Unterhalt von öffentlichen Abwasserreinigungsanlagen (ARA)

Für einen fachgerechten Betrieb einer Abwasserreinigungsanlage sind regelmässige Messungen, Überwachungs- und Alarmierungssysteme sowie Wartungen und Sanierungen unabdingbar. Grundlage dafür ist die Vollzugshilfe «Betrieb und Kontrolle von Abwasserreinigungsanlagen» des Bundesamtes für Umwelt (BAFU).

Betriebsüberwachung

Eigenkontrolle und Vergleichsmessungen 

Die ARA-Betriebe müssen laufend alle betriebsrelevanten Parameter messen, erfassen, interpretieren und protokollieren. Diese Eigenkontrolle stellt zudem sicher, dass relevante Stoffflüsse ermittelt und die stoffliche Belastung der Gewässer durch die Einleitung von gereinigtem Abwasser minimal gehalten werden. Dabei hat sich die ARA an ein festgelegtes Programm zu halten:

Auf der Seite des Gewässerschutzlabors finden Sie eine Übersicht zu den gängigen Parametern.

Das ARA-eigene Labor und dessen Eigenkontrolle wird durch das kantonale Gewässerschutzlabor überprüft. Dabei werden dieselben 24-Stunden-Sammelproben untersucht, die auch die ARA regelmässig misst. Erfasst werden folgende Daten:

Jahreskontrolle 

Das AWEL überprüft den Betrieb und die Reinigungsleistung der ARA anhand der Daten aus der Eigenkontrolle der ARA und den Vergleichsmessungen aus dem Gewässerschutzlabor. Zusätzlich liefert die ARA periodisch die wichtigsten Daten der Betriebsüberwachung.

Die Resultate der Kontrollen werden jährlich im Bericht Stand der Abwasserreinigung im Kanton Zürich publiziert.

Wartung und Unterhalt

Durch Wartung, Unterhalt und Werterhaltung wird der reibungslose tägliche Betrieb der ARA sichergestellt. Wo notwendig, werden Anlageteile saniert, erneuert oder ersetzt. Eine Notfallplanung stellt sicher, dass bei Sanierungs- und Wartungsarbeiten ebenso wie bei ungeplanten Ausfällen die Reinigungsleistung der ARA möglichst hoch bleibt. 

ARA müssen während dieser Arbeiten unbedingt so gut wie nur möglich weiterbetrieben werden. Deshalb müssen diese Arbeiten und Ausserbetriebnahmen durch das AWEL bewilligt werden.

Finanzierung

Voraussetzung für eine funktionierende Abwasserreinigung sind Gebühren nach dem Verursacherprinzip. Sie decken die Kosten für Bau, Betrieb, Unterhalt, Sanierung und Ersatz von Abwasserreinigungsanlagen.

Durch den Ausbau ausgewählter Abwasserreinigungsanlagen (ARA) soll der Eintrag von organischen Spurenstoffen (Mikroverunreinigungen) in die Gewässer verringert werden. Eine gesamtschweizerisch befristet erhobene zweckgebundene Abwasserabgabe stellt Mittel für den Ausbau der ausgewählten ARA zur Verfügung.

Abwärmenutzung

Durch den Wärmeentzug aus Abwasser können die betroffenen ARA und Gewässer allenfalls nachteilig beeinflusst werden. Daher erfordert diese Abwärmenutzung eine gewässerschutzrechtliche Bewilligung.