Abwasserentsorgung (Entwässerung)

Verordnungen zur Siedlungsentwässerung (SEVO)

In der SEVO werden die Rechte und Pflichten der Gemeinden und der Privaten geregelt. Zudem werden die Eckwerte der Abwasserentsorgung sowie die Finanzierung der öffentlichen Abwasseranlagen definiert.  

In den Ausführungsbestimmungen zur SEVO werden die Aufgaben und Arbeiten der Gemeinde sowie der Privaten geregelt. Die Ausführungsbestimmungen geben Aufschluss über Schnittstellen, Anforderungen an Planung, Bau, Betrieb und Unterhalt der Abwasserentsorgung sowie über notwendige Kontrollen.

Vorlagen SEVO und Ausführungsbestimmungen zur SEVO

Die Vorlagen für die SEVO enthalten optionale Kapitel, wie z.B. „Förderung von Gewässerschutzmassnahmen“ oder den „Gewässerunterhalt“. Die Gemeinden können wählen, ob sie diese Bestimmungen übernehmen, anpassen oder darauf verzichten. Die im Kapitel „Finanzierung der öffentlichen Siedlungsentwässerung“ aufgezeigten Varianten erlauben den Gemeinden, die für sie am besten geeignete Gebührenart auszuwählen.

Ablauf der Ausarbeitung, Vorprüfung und Genehmigung

Die SEVO und die Ausführungsbestimmungen zur SEVO werden durch den Gemeinderat bzw. Stadtrat auf Basis der Vorlagen angepasst und danach dem AWEL zur Vorprüfung eingereicht. Die Vorprüfungsexemplare sind digital in der Form von Word-Dokumenten an das AWEL zu versenden (siehe Kontaktangaben oben rechts).

Nach abschliessender Bereinigung wird die SEVO dem Souverän zum Beschluss vorgelegt. Die Genehmigung der Ausführungsbestimmungen zur SEVO bestimmt sich nach der
Kompetenzenregelung der Gemeindeordnung, i.d.R. erfolgt die Genehmigung durch den Gemeinde- bzw. Stadtrat. Nach Vorliegen der Rechtskraftbescheinigung durch den Bezirksrat werden die SEVO und die Ausführungsbestimmungen zur SEVO durch das AWEL genehmigt. Die Genehmigungsexemplare sind digital in der Form von
Word-Dokumenten an das AWEL zu versenden (siehe Kontaktangaben oben rechts).