Geförderte Projekte

PP7: Energie Betriebsoptimierungen

Anschubfinanzierung von energo Betriebsoptimierungsprojekten und Begleitstudie zu den Erfolgsfaktoren

Bei grösseren Gebäuden und Betrieben mit Energiekosten ab rund 50 000 Franken kann die Energieeffizienz ohne investive Massnahmen in der Regel um mindestens 10 % gesteigert werden. Häufig wird dieses zwar wirtschaftliche, aber untergeordnete Einsparpotenzial nicht ausgenutzt. Um dieses Potential erschliessen zu können, haben die im Gebäudebereich für die Energieeffizienz zuständigen Kantone in den MuKEn 2014 (Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich) eine Mustervorschrift für die energetische Betriebs-optimierung (BO) aufgenommen (Modul 8). Bis dahin lagen allerdings noch keine praktischen Erfahrungen zu BO-Vorschriften und deren Vollzug vor. Hingegen bot der Verein energo in diesem Bereich auf freiwilliger Basis seit längerem BO-Energieberatungen an. Aufgrund dieser Erfahrungen wurde energo mit der Durchführung des vorliegenden Pilotprojektes betraut. Ziel war es, anhand einer Reihe von geförderten energo-BO-Projekten Hinweise zu Hemmnissen und Erfolgsfaktoren von BO sowie neue Erkenntnisse im Hinblick auf einen effizienten Vollzug bei der Einführung einer BO-Vorschrift zu gewinnen.

Schlussfolgerungen aus Sicht des Subventionsgebers:

Aus der Begleitstudie zum Pilotprojekt kann gefolgert werden, dass eine BO grundsätzlich eine sehr sinnvolle Massnahme zur Energieeffizienzsteigerung ist. Bei hohem Eigen-interesse und engagierten Verantwortlichen kommt es denn auch häufig vor, dass eine BO in Angriff genommen wird. Um die Einstiegshürden und Hemmnisse für eine BO auch für andere Gebäudeeigentümer zu reduzieren, wäre bei verfügbaren Fördermitteln zu prüfen, wie mit gezielter Unterstützung in den Bereichen Information und Beratung sowie Aus- und Weiterbildung die Umsetzungsraten von BO auf freiwilliger Basis gesteigert werden könnten. Eine andere Einschätzung ergibt sich bezüglich der Einführung einer BO-Pflicht. Aufgrund der (auch nach diesem Projekt) weiterhin fehlenden Vorschläge für einen effizienten und wirksamen Vollzug muss eine BO-Pflicht aus heutiger Sicht als nicht vorschriftentauglich eingestuft werden. Die Gründe dafür sind der geringe zu erwartende Energienutzen bei gleichzeitig grossem Vollzugsaufwand. Ausser man betrachtet die Vorschrift als Empfehlung und verzichtet auf den Vollzug. Dies ist aber nicht der Sinn einer Vorschrift.