Neue Diesel-Fahrzeuge stossen weniger Stickoxide aus

19.12.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Mittlere NOx Emission von Dieselfahrzeugen nach Abgasnorm

Aktuelle Abgasmessungen an der Strasse zeigen, dass die Stickoxid-Emissionen der neuesten Generation von Dieselfahrzeugen deutlich tiefer als vorher liegen und zum ersten Mal den Grenzwerten auch im realen Fahrbetrieb entsprechen. Weil jedoch der Anteil dieser neuen Fahrzeuge an der gesamten Fahrzeugflotte noch klein ist, ist die heute ausgestossene Menge an Stickoxiden im Verkehr nach wie vor bedenklich hoch.

Der Kanton Zürich misst seit dem Jahr 2000 mit einem «Remote Sensing» Messgerät (RSD) berührungsfrei am Strassenrand die Abgase von vorbeifahrenden Fahrzeugen. Die langjährigen Messungen zeigen, dass seit der Einführung der Abgasnorm Euro 2 im Jahr 1996 dieselbetriebene Personen- und Lieferwagen trotz laufender Verschärfung der Emissionsgrenzwerte in der Realität deutlich mehr Stickoxide ausstossen, als durch die Grenzwerte bei der Typenzulassung vorgegeben. Erst mit der Einführung der Abgasnorm Euro 6b ab 2015 waren erste Fortschritte erkennbar, wobei rund die Hälfte der Fahrzeuge die Grenzwerte in der Realität einhielt, und die andere Hälfte der Fahrzeuge nur wenig besser als Euro 5 Fahrzeuge abschnitt.  Damit haben Euro 6b Fahrzeuge im Durchschnitt immer noch deutlich zu viel Stickoxide emittiert.

Messungen vom Sommer 2019 zeigen nun deutliche Verbesserungen der aktuell auf dem Markt erscheinenden Dieselfahrzeuge, die die neuesten Abgasnormen (Euro 6c, Euro 6d-TEMP und Euro6d) erfüllen. Sie halten im Durchschnitt die Emissionsvorgaben der Typenzulassung (unter Berücksichtigung eines Unsicherheitsfaktors) auch im realen Fahrbetrieb ein. Dies ist auf das neue, realistischere Testverfahren auf dem Prüfstand (WLTP) zurückzuführen sowie obligatorische zusätzliche Tests auf der Strasse im realen Fahrbetrieb (RDE). 

Der laufende Ersatz älterer Dieselfahrzeuge durch neue, sauberere Fahrzeuge trägt somit zur Verbesserung der Stickoxid-Emissionen aus dem Strassenverkehr bei. Ob die Fahrzeuge der neuesten Abgasnorm auch im längerfristigen Einsatz emissionsarm unterwegs sein werden, werden die Messungen der nächsten Jahre zeigen.

Um die Luftqualität weitergehend zu verbessern, helfen folgende Empfehlungen:

  • Gehen Sie so oft wie möglich zu Fuss oder fahren Sie mit dem Velo.
  • Nutzen Sie wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel und vermeiden Sie dadurch unnötige Autofahrten.
  • Kaufen Sie ein emissionsarmes Auto mit alternativem Antrieb wie z.B. ein Elektrofahrzeug. Falls Sie weiterhin Diesel oder Benzin bevorzugen, wählen Sie Fahrzeuge mit der derzeit besten Abgasnorm Euro 6d-TEMP
  • Nutzen Sie Sharing-Angebote, am besten mit Autos mit alternativem Antrieb.
  • Fahren Sie möglichst ruhig, vermeiden Sie häufige Tempowechsel und stellen Sie im Stand den Motor ab. Optimieren Sie Ihren Autofahrstil mit Eco Drive.
  • Lasten Sie Ihr Fahrzeug aus, bilden Sie Fahrgemeinschaften.

Zurück zu Mitteilungen