Bauabfälle

Private Kontrolle Rück- & Umbau

Mit Inkrafttreten der Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA) werden Bauherren ab dem 1. Januar 2016 dazu verpflichtet, der für die Baubewilligung zuständigen Behörde im Rahmen des Baubewilligungssgesuchs bzw. -verfahrens Auskunft über die anfallenden Bauabfälle, deren Schadstoffbelastung(en) sowie deren Entsorgung zu geben, nach den Vorgaben von Art. 16 VVEA. Damit sollen Mensch und Umwelt, aber auch die Verwertung von Rückbaustoffen vor schädlichen Einwirkungen geschützt werden.

Die zuständige Baubewilligungsbehörde ist i.d.R. jene auf kommunaler Stufe.

Zur Prüfung der eingereichten Entsorgungskonzepte (im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens) und zur Entlastung und Unterstützung der kommunalen Bauverwaltungen in diesem Prozess, wird von der Baudirektion des Kantons Zürich das Instrument der privaten Kontrolle (PK) im Fachbereich Rück- und Umbau von Bauten und Anlagen geschaffen. Mit dem Vollzugsinstrument der PK und den in diesem Rahmen tätigen befugten Fachperonen, welche die private Kontrolle umsetzen, sollen die Einhaltung der allgemein anerkannten Qualitätsstandards bezüglich professioneller Schadstoffdiagnostik / Schadstoffgutachten und der Entsorgungskonzepte sichergestellt werden, ohne dass jede Gemeinde neues Know-How aufbauen muss.

Wenn eine Fachperson aus dem Bereich der Schadstoffdiagnostik etc. die kantonale Befugnis zur privaten Kontrolle Rück- und Umbau im Kanton Zürich erlangen möchte, muss sie u.a. einen zweitägigen Ausbildungskurs besuchen.

Im Auftrag des AWEL führen die Fachverbände FAGES und VABS den zweitägigen Ausbildungskurs für die PK Rück- und Umbau im Kanton Zürich durch. Ein erster Durchgang findet im Dezember 2017 statt. Weitere Kurse für März und April 2018 sind bereits geplant und ausgeschrieben.

Ausschreibung und Anmeldung zu den Kursen

Weitere 2-tägige Ausbildungskurse im März und April 2018 für die Private Kontrolle (PK) Rück- und Umbau

Kursunterlagen